Gebühren

Beauftragung eines Anwaltes kostet. Vielen ist es unangenehm, dies zu erfragen. Das muß es aber nicht ! Grundlage für die Berechnung von Honoraren ist die derzeit gültige Fassung der RVG. In dieser sind die jeweils gültigen Grundlagen der Abrechnung dargestellt. Sie ist Gesetz und für jeden Rechtsanwalt bindend. Als Bemessungsgrundlage dient dabei immer der Wert der Sache sowie die erbrachte Tätigkeit. Höhere als die gesetzlichen Gebühren kann er nur beanspruchen, wenn dazu eine schriftliche Vereinbarung mit dem Mandanten getroffen wird. Unzulässig und wegen Sittenwidrigkeit nichtig ist generell die Vereinbarung eines Erfolgshonorars.

Aus wirtschaftlichen Gründen kann im Rahmen der sogenannten Prozesskostenhilfe auch eine unentgeltliche Inanspruchnahme des Rechtsanwaltes in Frage kommen. Auf diese Möglichkeit muß der Anwalt seine Mandanten hinweisen.

Auf Wunsch besteht jedoch auch die Möglichkeit der freien Honorarvereinbarung, welche nach Stunden, Aufwand oder Projekten berechnet werden kann.

Für Dauermandanten vereinbaren wir auf Wunsch auch eine feste Monatspauschale für sämtliche Beratungsleistungen und sonstige außergerichtliche Tätigkeiten. Grundlage dafür ist jedoch die Einschätzung des monatlichen Zeitaufwandes, was üblicherweise erst nach einer längeren Mandatsbeziehung möglich ist.

Wenn Sie wissen wollen, was Sie ein Zivilprozess kostet, dann nutzen Sie folgenden Prozesskostenrechner :

* … Geben Sie bei Streitwert den Betrag ein, um den prozessiert wird

* … Wenn Sie und / oder Ihr Gegner durch Anwälte vertreten sind,
markieren Sie das entsprechende Feld oder beide Felder

* … Falls eine Beweisaufnahme erforderlich ist, markieren Sie das Feld
und geben Sie in dem erscheinenden Fenster die dafür geschätzten
Kosten ( Fahrtkosten, Verdienstausfall der Zeugen, Kosten für den Sachverständigen ) ein

* … Das Feld Berufung markieren Sie, wenn Sie die Kosten der zweiten Instanz berechnen


Gebührenrechner: